Digital Marketing

Digital Marketing

Digital und Omnichannel Marketing

Der Unterschied vom Digital- und Omnichannel-Marketing und dem Online-Marketing sind, dass das Online-Marketing eine aktive Internetverbindung voraussetzt und mit dem Digital-Marketing ist es möglich, Daten über alle, auch offline Kanäle wie Apps, E-Books oder Games zu veröffentlichen. So können alle Interessenten, Kunden oder Benutzer einer Zielgruppe über sämtliche Kanäle angesprochen werden.


Applikationen

Zum Digitalen Marketing gehört ein Zusammenspiel von verschiedenen Anwendungen wie CMS, E-Commerce System, ERP und viele mehr.

Es gibt einerseits Applikationen, welche sich auf spezifische Anwendungen spezialisieren, und anderseits auch diese, die für generische Anwendungen entwickelt wurden. Die zweite Variante bietet meist eine recht breite, aber nicht sehr tiefe Anwendungsvielfalt.

Eine dritte Möglichkeit ist die Entwicklung eigener Applikationen.


Applikationsentwicklung

Die Entwicklung einer Applikation kann Vor- und Nachteile mit sich bringen. Wenn eine Applikation für sich selbst steht, dann überwiegen die Vorteile die Nachteile. Soll die Applikation aber Daten in anderen Systemen zur Verfügung gestellt werden, ist die Entwicklung diese Applikation entsprechend schwieriger.

Wenn die Daten einer Applikation auch in anderen Systemen verfügbar sein sollen, dann muss das über die eigentliche Programmierung der Funktionen laufen.


Microservices

Grössere Moderne Applikationen können in einzelne kleinere Funktionen unterteilt werden. Die einzelnen kleinen Funktionen können als Microservices angesehen werden. Microservices lassen sich von mehreren Systemen gleichzeitig nutzen und sind dank Container auch als geschlossene Einheiten unabhängig von anderen nutzen. So können Applikationen, beziehungsweise deren Funktionen in einzelne, miteinander kommunizierende Dienste aufgeteilt werden. So ermöglichen die Microservices eine applikationsübergreifende Nutzung und Bearbeitung in komplexen Softwareanwendungen.


CMS Systeme

Ein heutiges CMS im herkömmlichen Sinne verfügt über ein Back- und Frontend. Im Backend werden alle Inhalte erfasst und können dann über das Frontend ausgegeben werden. Solche traditionellen Content Management Systeme kommen aber bald an Ihre Grenzen. Wenn die Inhalte und Daten aus dem Backend in mehr als nur einem Frontend ausgegeben werden sollen, dann ist das mit solchen Systemen schwierig. Hier kommen Headless-CMS ins Spiel.


Headless Systeme

Sogenannte Headless CMS verfügen im Vergleich zu normalen CMS nur über ein Backend. Hier können wie bei herkömmlichen Systemen alle Inhalte erfasst werden. Die Daten werden dann aber nicht direkt im Frontend ausgegeben, sondern können über flexible Schnittstellen in beliebig vielen Frontend ausgegeben werden.

Headless-Systeme werden immer wichtiger. Normale Content Management Systeme sind in verschiedenen Bereichen stark begrenzt. Die Systemübergreifende Ausgabe von Daten ist mit diesen nicht möglich. Sie werden in der Zukunft nicht ausreichen und deshalb ist ein Umdenken nötig.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:

 

Digital-Marketing und Omnichannel-Marketing